Stammvereine

OSC 04 Rheinhausen
Handball nimmt in der Geschichte des OSC 04 Rheinhausen einen schon immer bedeutenden Platz ein. Die beeindruckenden Erfolge der 1. Männermannschaft in der Vergangenheit machten diese zum Aushängeschild des Vereins. Hervorzuhebende Vereinsmitglieder und Spieler des OSC Rheinhausen waren u. a. die aus der eigenen Jugend stammenden Achim Schürmann (seit 2007 Trainer der 1. Männermannschaft des OSC) und der Welthandballer Daniel Stephan, Günter Ortmann (im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1936), Gerd Nellen (Teilnahme an zahlreichen Länderspielen im Feldhandball) sowie Gerd Biefang (National-Torwart bei der Weltmeisterschaft im Feldhandball 1966). Des Weiteren umfasst die Handballabteilung Männer eine zweite Mannschaft, die in der Landesliga spielt. Eine dritte und eine vierte Mannschaft sind jeweils in der Kreisliga vertreten.(Stand: August 2011) Die Rheinhausener tragen ihre Heimspiele in der Sporthalle an der Krefelder Straße aus. Diese bietet den Zuschauern 1500 Sitzplätze. Mit Zusatzbestuhlung und Stehplätzen steigt das Fassungsvermögen auf 2200 Zuschauern. Mit dem Aufstieg in die Hallenhandball-Bundesliga im Jahr 1974 gehörte der OSC 04 Rheinhausen bis 1977 zu den Gründungsmitgliedern der eingleisigen Handball-Bundesliga. Nach dem Abstieg im Jahr 1979 gelang in der Saison 1993/94 ein einjähriges Intermezzo in der höchsten Spielklasse, und 1995 gelang erneut der Wiederaufstieg. Nach zweieinhalb Jahren musste sich der OSC wegen der Insolvenz des Hauptsponsors, der Firma Götzen, Ende Dezember 1997 mitten in der Saison aus der Handball-Bundesliga zurückziehen. Nach einem Neuanfang in der Landesliga (6. Liga) im Jahr 1998 spielt der OSC von 2004/05 bis 2009/2010 in der Regionalliga West (3. Liga). Am 8. Mai 2010 gelang der Mannschaft der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Im Februar 2013 wurde der Zusammenschluss des OSC Rheinhausen mit den Handball-Herren von Hamborn 07, die in der viertklassigen Oberliga spielen, zur Saison 2013/14 beschlossen. Die neue Spielgemeinschaft wird unter dem Namen „SG OSC Löwen Duisburg“ den Platz der Rheinhausener in der 3. Liga übernehmen, eine zweite Mannschaft der „OSC-Löwen“ den von Hamborn 07 eine Spielklasse tiefer (sofern beide Mannschaften den Klassenerhalt schaffen). Außerdem spielte der Vorgängerverein ESV Jahn Rheinhausen in den Sommerspielzeiten 1970 und 1971 in der Feldhandball-Bundesliga. Aktuelle Infos auf der Handball.
 
 
 
HC Wölfe Nordrhein
Von Geschichte im historischen Sinne kann bei den Wölfen noch keine Rede sein. Aber eine eigene Geschichte haben sie schon. Sie stehen nämlich für das Verbindene im Handballsport. Die Wölfe wollen Kräfte bündeln und Synergien nutzen um den Jugenhandball nach vorne zu bringen. Auf Initiative der Handballabteilungen der Vereine OSC04 Rheinhausen e.V. und VfL Rheinhausen e.V erfolgte im Jahr 2011 die Gründung dieses Vereins mit dem Bestreben den Jugendhandball in der Region bestmöglich zu fördern. Ziel ist es Hallenkapazitäten, Trainerressourcen und Mannschaften gemeinsam zu nutzen um so die Förderung von Potenialspielern zu optimieren sowie Breitensportlern entsprechende Spielmöglichkeiten zu bieten. Gerade vor dem Hintergrund, dass es immer mehr Vereinen Schwierigkeiten bereitet durchgängig über alle Altersklassen spielfähige Mannschaftskader zu bilden soll dieser Verein die Bildung von Mannschaften mit Spielern aus unterschiedlichen Heimatvereinen ermöglichen und dabei eine bestmögliche Spielerausbildung realisieren. Aktuell kooperieen bei den Wölfen die Jugendhandballabteilungen des OSC Rheinhausen, der SG Homberg und Hamborn 07. Seit Anfang 2013 ist zudem ein spezielles Förderkonzept für den Mädchenhandball in Vorbereitung.